Weihnachten

Wenn die Nächte kürzer werden und die Temperaturen sinken, ist es bald wieder so weit: Weihnachten steht vor der Tür. Der Name des Festes, bei dem die Geburt Christi gefeiert wird, stammt aus dem Althochdeutschen: “Diu wîhe naht”, die geweihte oder geheiligte Nacht. Sich zur Winterzeit mit Freunden und Verwandten bei Kerzenschein und zu gutem Essen zu treffen, war schon zu vorchristlichen Zeiten Brauch. Da diese Zeit des Jahres sehr besinnlich ist, beschloss die frühchristliche Kirche, den Geburtstag des Heilands im Dezember zu feiern. In christlicher Tradition denkt man zum Weihnachtsfest an seine Lieben und beschenkt sie, aber auch die Armen. Unzählige Basare und Weihnachtsmärkte stimmen ab November auf diese gemütliche Zeit ein. Die Vorfreude auf Weihnachten wird durch eine schöne Weihnachtsdeko noch verstärkt. Es gibt viele Möglichkeiten, den Weihnachtsbaum oder den Adventskranz zu gestalten. Dabei kann man durchaus kreativ werden. Das Weihnachtsfest ist nicht – wie oft behauptet wird – ein Fest des Kommerzes, sondern ein Anlass, selbst mit der Familie gestalterisch tätig zu werden.

Weihnachtsdeko – traditionell oder modern

Wer Weihnachten liebt, verleiht seiner Freude auf das Fest auch mit der Umdekorierung seines Hauses Ausdruck. Gerade Kinder freuen sich sehr auf den Weihnachtsmann oder das Christkind. Da bietet es sich an, zusammen mit der ganzen Familie das Haus oder die Wohnung zu dekorieren. Ein weihnachtlich gestaltetes Heim sorgt für eine beschauliche und ruhige Atmosphäre und entschleunigt den hektischen Alltag. Die Adventszeit ist die Zeit, in der man einen langen Spaziergang durch den Schnee machen kann. Danach ist es möglich, bei einem Glühwein bei Kerzenschein zu entspannen.
Doch welche Weihnachtsdeko ist die richtige?

Eine einfache und doch effektvolle Dekoration ist es, Weihnachtskugeln zusammen mit Kunstschnee und etwas Glitzer in eine Schale zu legen. Je nach Geschmack können dies bunte oder einfarbige Kugeln sein. Einzelne hängende Weihnachtskugeln setzen interessante Blickpunkte an Türen oder Fenstern. Diese Weihnachtsdeko kann man ganz leicht selbst basteln. Befestigen Sie eine weiße Weihnachtskugel an einem ebenso weißen Satinband und verzieren Sie das Ganze mit einer gleichfarbigen Feder. So eine Kombination sieht sehr elegant aus und verschönert jeden Türrahmen. Auch der traditionelle Mistelzeig gehört zur weihnachtlichen Deko. Dieser sorgt – über den Liebenden hängend – für manchen schönen Kuss!

Deko-Ideen zu Weihnachten
Adventskranz basteln
Weihnachtsgestecke
Weihnachtsdeko basteln
Weihnachtsdeko für Fenster
Weihnachtsbeleuchtung im Haus
Weihnachtsbeleuchtung außen
Weihnachtspflanzen
Weihnachtsgewürze
Weihnachtsstern
Christrose
Weihnachtskaktus
Stechpalme
Rose von Jericho

Der Weihnachtsbaum – ein schöner Brauch

Das Haus im Winter mit grünen Tannenzweigen oder einem Weihnachtsbaum zu schmücken, ist eine sehr alte Tradition. Erste geschmückte Nadelbäume wurden bereits im Mittelalter verwendet, um durch die immergrünen Zweige das Leben in einer Zeit des Eises und der Kälte zu feiern. Zudem gelten die Farben rot und grün als christliche Symbolfarben. Das Rot nimmt das kommende Opfer Christi bereits zum Fest seiner Geburt vorweg, während Grün für die Hoffnung und die Auferstehung steht. Da bietet es sich an, seinen Weihnachtsbaum in christlicher Tradition mit roten Kugeln zu behängen. Eine zweifarbige Kombination wirkt schlicht und elegant. Eine gelungene Harmonie erreicht man, wenn man den Adventskranz und die restliche Weihnachtsdeko ebenfalls in diesen Farben hält. Eine andere wunderschöne Idee ist es, die Eiskristalle des Winters an den Weihnachtsbaum zu hängen. Ein paar Eiskristalle, Glaskugeln und Lametta in silberner Farbe versetzt Sie in den Palast der Schneekönigin. Wer Kinder hat, kann überlegen, ob man in der Weihnachtsbäckerei nicht direkt auch den Baumschmuck herstellen kann. Mit Salzteig lassen sich die schönsten Motive selbst herstellen. Damit sich ein betörender Duft verbreitet, kann man die Rückseite des Schmucks im Anschluss noch mit Zimtöl betupfen.

Freuen auf das Christkind – mit dem Adventskranz

Die Vorfreude auf Weihnachten wird auch durch den Adventskranz vergrößert. Das Anzünden jeder weiteren Kerze bringt das Fest der Liebe näher. Gerade die Adventsonntagen sind wie geschaffen dazu sich Zeit für die Familie zu nehmen und die Ruhe zu genießen. Einfache Kränze aus Naturmaterialien liegen im Trend. Wie wäre es mit einem Kranz aus Wacholderzweigen? Alles, was man benötigt, ist eine Schale, in die Steckmasse für Schnittblumen gelegt wird. Die Wacholderzweige können dann leicht im Steckmoos befestigt werden. Wenn dem Adventskranz noch eine hellblaue Kerze hinzugefügt wird, ist das Arrangement perfekt. Gerade Adventskränze sind ideal dafür geeignet, selbst kreativ zu werden. Einfache Mooskränze finden sich überall. Diese können zum Beispiel mit einer Efeuranke umschlungen und je nach Geschmack dekoriert werden, zum Beispiel auch mit Rehen oder Elfenfiguren.

Trotz aller Hektik und Stress, die in gerne in der Adventszeit aufkommt, sollte man immer wieder daran denken, dass Weihnachten nicht nur Kommerz ist. Um zur Ruhe zu kommen und sich auf die Familie zu besinnen ist es die perfekte Zeit. Es ist auch eine schöne Möglichkeit, gemeinsam mit der Familie und Freunden kreativ zu werden.

Bei weiterer Nutzung dieser Seite verstehen Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Durch Zustimmung erhalten Sie ein besserer Nutzererlebnis.

Close