Bäume veredeln

Bäume veredeln eine Kunst, die in der Botanik schon seit der Antike praktiziert wird. So schwer ist es eigentlich gar nicht Bäume zu veredeln. Damit es jedoch gelingt dürfen Pflanzenkenntnisse jedoch nicht fehlen. Zunächst sollte jedoch der Begriff der “Veredlung” genauer erläutert werden. Man versteht unter Veredlung bei Pflanzen eine vegetative Vermehrung in künstlicher Form. Zwei oder mehr verschiedene Pflanzenteile werden dabei auf eine weitere Pflanzenunterlage verpflanzt oder besser transplantiert. Doch nicht alle Pflanzen oder Bäume können miteinander veredelt werden.

Die Veredlung von Bäumen und Co.

Nicht alle Pflanzen/ Bäumen können so einfach miteinander verbunden werden. Es gibt dabei wichtige rein biologische Kriterien. Zunächst einmal können prinzipiell nur zweikeimblättrige Pflanzen als auch Nacktsamer miteinander veredelt werden. Zudem müssen insbesondere Bäume einer Sorte angehören, da sie dann genetisch identisch sind. Denn im Grunde handelt es sich bei der Veredelung um eine Art Klonung. Die Veredelung von Bäumen funktioniert, indem man eine Unterlage mit einem Edelreis oder einem Edelauge verbindet. In der Praxis sieht das so aus, dass man zum Beispiel an einem Baum einen Ast abschneidet, oder ein Astauge abschneidet und an genau dieser Stelle einen anderen speziell zurechtgeschnitten Ast eines weiteren Baumes fest anbindet, damit diese beiden zu einem festen Ast verwachsen können.

Die Verschiedenen Veredlungsarten

Es gibt mehr als nur eine Möglichkeit Bäume zu veredlen. Es gibt die Pfropfen- und die Okulieren-Methode.Zudem muss man unterscheiden, ob man Bäume lieber während ihrer Ruhezeit im Winnter oder lieber innerhalb der Vegetationsperiode veredeln möchte.
Arten der Veredelung innerhalb der Ruhezeit:

  • Anplatten (Anschärfen)
  • Kopulation
  • Spaltpfropfen (Anschärfen in Spaltform)
  • Geißfußveredelung (seitliches Einspitzen in Dreiecksform)
  • Lamellenpfropfen
  • Chip-Veredelung (auch als spanische Veredelung bekannt)

Arten der Veredelung innerhalb der Vegetationsperiode:

  • Rindenpfropfen ( dabei wird hinter der Baumrinde veredelt)
  • Dickrindenpfropfen ( ebenfalls eine Veredelung hinter der Baumrinde)
  • Okulation ( Die Veredelung mit nur einem Auge)
  • Nikolieren ( Eine Okulation mit Hilfe einer Unterlage von einem dritten Partner, falls die beiden Veredelungssorten genetisch nicht gut zusammen passen)

Bildrechte: By Drägüs (Own work) [GFDL or CC-BY-3.0], via Wikimedia Commons

Bei weiterer Nutzung dieser Seite verstehen Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies nutzen. Weitere Informationen

Durch Zustimmung erhalten Sie ein besserer Nutzererlebnis.

Close